Willkommen auf der Website der Gemeinde Obwalden



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Navigation Inhalt Suche Inhaltsverzeichnis Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Obwalden
in Traditionen verwurzelt – innovativ

Covid-19-Härtefallfinanzhilfen für Obwaldner Unternehmen (Härtefallmassnahmen)

Zuständiges Departement: Volkswirtschaftsdepartement

Covid-19-Härtefallgesuche können im Kanton Obwalden vom 1. Februar bis 12. März 2021 eingereicht werden. Die Gesuche müssen korrekt und vollständig ausgefüllt und mit den erforderlichen Unterlagen versehen sein. Alle relevanten Informationen zum Gesuchsprozess finden Sie auf dieser Webseite.

Stand: 24. Februar 2021

Der Kanton Obwalden beteiligt sich an den Covid-19-Härtefallmassnahmen des Bundes. Unternehmen, die von der Coronakrise besonders betroffen sind und die gesetzlich vorgegebenen Bedingungen erfüllen, können finanzielle Unterstützung der öffentlichen Hand beantragen.

Der Kantonsrat hat am 28. Januar 2021 einen Rahmenkredit von 7 Mio. Franken beschlossen. Der Bundesbeitrag beträgt insgesamt 4.73 Mio. Franken, die dafür nötige kantonale Äquivalenzleistung 2.27 Mio. Franken.

Am 22. Februar 2021 hat der Regierungsrat das Volkswirtschaftsdepartement beauftragt, ein aufgestocktes Hilfspaket für von der Covid-19-Pandemie besonders betroffene Unternehmen auszuarbeiten. Es soll dem Kantonsrat Anfang April 2021 zur Genehmigung unterbreitet werden.

Unternehmen können grundsätzlich dann ein Gesuch für Härtefallfinanzhilfe einreichen, wenn sie im Kanton Obwalden ihren Sitz haben. Der Sitzkanton ist auch für Unternehmen zuständig, die Niederlassungen oder Betriebsstätten in anderen Kantonen haben, d.h. ihre Geschäftstätigkeit in mehreren Kantonen ausüben, oder die ihren Sitz nach dem 1. Oktober 2020 in einen anderen Kanton verlegen. Ausserdem muss mindestens eine der drei nachfolgenden Aussagen auf sie zutreffen:

  • Behördlich angeordnete Betriebsschliessung von mindestens 40 Tagen seit dem 1. November 2020
  • Umsatzeinbruch von mindestes 40 % während den letzten 12 Monaten verglichen mit Ø-Umsatz der Jahre 2018/19
  • Umsatzeinbruch von mindestens 40 % im Jahr 2020 verglichen mit dem Ø-Umsatz der Jahre 2018/19

Unternehmen sind ausserdem nur dann unterstützungsberechtigt, wenn sie im Jahr 2018 und 2019 einen durchschnittlichen Jahresumsatz von mindestens 100 000 Franken erzielt haben.

Gesetzliche Grundlagen

So können Sie ein Gesuch um Covid-19-Härtefallfinanzhilfe einreichen:

  1. Laden Sie den Leitfaden für Gesuchsteller hier herunter.
  2. Lesen Sie den Leitfaden zur Vorbereitung der Gesucheingabe aufmerksam durch und stellen Sie die benötigten Daten, Dokumente und Zahlen bereit.
  3. Füllen Sie das elektronisches Gesuchsformular unter https://haertefallgesuch.ow.ch aus. Bitte beachten Sie, dass Zwischenspeichern während des Ausfüllens des Formulars leider nicht möglich ist.
  4. Sie können ein Hilfsformular Liquiditätsplanung 2021 sowie ein Hilfsformular Budget 2021 und Planerfolgsrechnung 2022 herunter laden.
  5. Laden Sie das FAQ hier herunter. Es beantwortet häufig gestellte Fragen.

Damit der Prozess speditiv und korrekt abgewickelt werden kann, müssen die Gesuche vollständig und sauber ausgefüllt eingereicht werden. Unvollständige Gesuche werden zurückgewiesen und müssen vollständig neu eingereicht werden.

Bei Fragen empfehlen wir Ihnen, sich an Ihren Treuhänder zu wenden.

Kostenlose Unterstützung für eine korrekte Antragsstellung erhalten Sie zudem über «zentralschweiz innovativ», ein Programm der Kantone zur Förderung von Innovation und zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in der Zentralschweiz.

Für den Entscheid, ob Sie Unterstützung erhalten, ist nicht das Datum der Gesuchstellung ausschlaggebend. Wir empfehlen Ihnen jedoch, Ihr Gesuch so bald als möglich zu stellen, da dieses durch verschiedene Stellen geprüft werden muss: Zuerst werden die eingereichten Unterlagen vom Kanton auf die Vollständigkeit hin geprüft. Nach der Prüfung durch den Kanton werden die Gesuche an die Hausbank oder an die Obwaldner Kantonalbank überwiesen. Diese nimmt die vertiefte fachliche Prüfung vor. Damit es im Prüfprozess nicht zu Verzögerungen kommt, ist es ideal, wenn nicht alle Gesuche erst kurz vor Ablauf der Eingabefrist gestellt werden.

Die Bank gibt nach ihrer Prüfung eine Empfehlung zuhanden des Expertengremiums ab. Das Expertengremium, das vom Regierungsrat eingesetzt wird, entscheidet nach Ablauf der Eingabefrist vom 12. März 2021 über die Anträge. Diese Entscheide sind nicht anfechtbar. Die Antragsstellenden werden über den Entscheid informiert.

Für Fragen zum Härtefallprogramm stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
13.30 bis 15.30 Uhr


Publikationen



zur Übersicht