Willkommen auf der Website der Gemeinde Obwalden



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Navigation Inhalt Suche Inhaltsverzeichnis Seite drucken

Obwalden
im Herzen der Schweiz – überraschend einzigartig

Baubewilligungsverfahren


Die kantonalen Baunormen sehen grundsätzlich zwei Verfahren zur Behandlung von Baugesuchen vor:

Bauten oder Anlagen ausserhalb der Bauzonen werden immer im ordentlichen Verfahren behandelt. 

Überblick über das ordentliche Baubewilligungsverfahren: 

 

Verfahrensschritte Erläuterungen Artikel
Eingabe Baugesuche müssen immer beim Bauamt der Gemeinde eingereicht werden. Dies gilt gleichermassen für Gesuche innerhalb und ausserhalb der Bauzonen.  
Öffentliche Auflage Nach der formellen Prüfung und der Abnahme des Baugespanns publiziert die Gemeinde das Baugesuch im Amtsblatt und legt das Gesuch während 10 Tagen öffentlich auf. Bei Bauvorhaben ausserhalb der Bauzonen nimmt die Gemeinde vor der Publikation Rücksprache mit der Kantonalen Baukoordination. Art. 29, BauV (GDB 710.11)
Einsprachen Innerhalb der Auflagefrist können Einsprachen gegen das Baugesuch schriftlich mit Antrag und Begründung bei der Gemeinde eingereicht werden. Diese stellt die Einsprachen den Gesuchstellenden zur Stellungnahme zu. In der Regel wird eine Einspracheverhandlung durchgeführt. Art. 31, BauV
Kantonale Bewilligungen

Bewilligungen des Bundes

Nach der formellen Prüfung stellt die Gemeinde das Baugesuch der Kantonalen Baukoordination zu. Diese holt die erforderlichen Stellungnahmen der kantonalen Fachstellen sowie allfällige Bewilligungen des Bundes ein und erstellt den kantonalen (Gesamt-) Entscheid. Die Baukoordination leitet den kantonalen Entscheid samt allfälligen Bewilligungen des Bundes zur Eröffnung an die Gemeinde weiter. Art. 3,
AB VK
(GDB 710.111)
Kommunale Baubewilligung Die Gemeinde erteilt die kommunale Baubewilligung Art. 32,
BauV
Eröffnung und Rechtsmittel Die Gemeinde eröffnet den Gesuchstellenden sämtliche Bewilligungen gesamthaft. Gegen die Entscheide können Gesuchstellende und allfällige Einsprecher innert 20 Tagen nach Erhalt beim Regierungsrat Beschwerde erheben. Fristenstillstand gilt vom siebten Tag vor Ostern bis und mit dem siebten Tag nach Ostern, vom 15. Juli bis und mit dem 15. August sowie vom 18. Dezember bis und mit dem 2. Januar. Die Beschwerde hat schriftlich mit Antrag und Begründung zu erfolgen. Der angefochtene Entscheid ist beizulegen. Art. 34,
BauV

 

Unter folgendem Link finden Sie das Ablaufschema für das Baubewilligungsverfahren ausserhalb der Bauzone:



Datum: 11. Okt. 2016
Herausgeber: Bau- und Raumentwicklungsdepartement
Autor: Amt für Raumentwicklung und Verkehr
Laden: (pdf, 124.5 kB)


Zugehörige Dienstleistung: Bauen ausserhalb der Bauzone
Zuständige Oberinstanz: Bau- und Raumentwicklungsdepartement

zur Übersicht