Willkommen auf der Website der Gemeinde Obwalden



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Navigation Inhalt Suche Inhaltsverzeichnis Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Obwalden
in einmaliger Landschaft – aufstrebend

Erneuerungswahl des Nationalrats für die Amtsdauer 2019 bis 2023

Wahltermin20.10.2019
EbeneBund
InstitutionLegislative
DokumenteErgebnis_NR-Wahl.pdf (pdf, 196.4 kB)
 
Beschreibung

20. Oktober 2019
Gewählt ist Monika Rüegger-Hurschler
 

3. September 2019

Der Regierungsrat hat die fünf eingereichten Wahlvorschläge für die Erneuerungswahl des Nationalrats auf die gesetzlichen Erfordernisse hin geprüft. Die Wahlvorschläge sind gültig. Der Regierungsrat hat die Reihenfolge ausgelost, nach welcher die Namen auf den Wahlzettel gedruckt werden:

Nr. 1   Mirjam Hostetmann
Nr. 2   Luke Gasser
Nr. 3   Monika Rüegger-Hurschler
Nr. 4   Peter Krummenacher
Nr. 5   Marco De Col

 

2. September 2019

Bei der Staatskanzlei Obwalden sind fristgerecht fünf Kandidaturen für die Nationalratswahl und eine Kandidatur für die Ständeratswahl eingereicht worden.

Um den Obwaldner Nationalratssitz bewerben sich im Kanton Obwalden folgende fünf Personen (Reihenfolge alphabetisch):

Name

Beruf

Jahrgang

Wohnort

Bezeichnung Wahlvorschlag

De Col Marco

eidg. dipl. Berufsfachlehrer

1966

Kerns

FDP.Die Liberalen

Gasser Luke

Bildhauer

1966

Kägiswil

Komitee „Luke Gasser i Nationalrat“

Hostetmann Mirjam

Gymnasiastin

1999

Sarnen

JUSO

Krummenacher
Peter

Jurist (Dr. iur.) und Winzer

1964

Kägiswil

Wahlkomitee Peter Krummenacher

Rüegger-Hurschler Monika

Metallbauplanerin

1968

Engelberg

SVP Obwalden

29. Januar 2019
Das Mitglied des Nationalrats ist im Mehrheitswahlverfahren zu wählen. Gewählt ist, wer am meisten Stimmen erhält (relatives Mehr); bei Stimmengleichheit entscheidet das Los.

Wahlvorschläge müssen bis spätestens am 2. September 2019, 12.00 Uhr, bei der Staatskanzlei (Rathaus, Dorfplatz, Sarnen) eingetroffen sein. Jeder Wahlvorschlag muss von mindestens fünf im Kanton wohnhaften Stimmberechtigten unterzeichnet sein. Jede vorgeschlagene Person muss schriftlich bestätigen, dass sie den Wahlvorschlag annimmt. 

Wird bis zum Einreichungstermin für Wahlvorschläge für die betreffende Wahl nur eine einzige gültige Kandidatur angemeldet, so erklärt der Regierungsrat die vorgeschlagene Person als in stiller Wahl gewählt.

zum Termin
zur Übersicht