Kopfzeile

Inhalt

Das Wetter wird besser – die Gefahr durch Hochwasser geht zurück

16. Juli 2021
  • Am Wochenende kam es in Obwalden nur zu wenig Niederschlag.
  • Der Pegel des Sarnersees erreichte am Freitagabend seinen Höchststand und ist seither um rund 40 Zentimeter gesunken.
  • Die Stauseen Lungerersee, Melchsee und Tannensee konnten abgesenkt werden.
  • Der Pegel der Sarneraa ist ebenfalls sinkend.
  • Bislang kam es zu keinen grösseren Hangrutschungen.
  • Die Hochwassergefahr ist zurückgegangen.
  • Die Uferbereiche sind weiterhin zu meiden.
  • Schiffsfahrten auf dem Alpnachersee sind bis am Montag, 19. Juli, verboten.

Gefahr an den Ufern von Seen und Fliessgewässern
Die Gefahr an Ufern von Seen und Fliessgewässern bleibt bestehen, auch wenn sich die Hochwassersituation etwas entspannt hat. Die Kantonspolizei bittet die Bevölkerung, die betroffenen Stellen zu meiden und die Sperrungen von Uferwegen und weitere Absperrungen zu beachten. Weil Böden und Hänge durch die starken Niederschläge viel Wasser aufgenommen haben, kann es jederzeit zu Spontanrutschungen und Murgängen kommen.  Auf Wanderungen im steilen Gelände sollte verzichtet werden.

Schiffsfahrten sind auf dem Alpnachersee wieder erlaubt

Aufgrund der akuten Hochwasserlagen (Gefahrenstufe 5) haben die Kantone rund um den Vierwaldstättersee mit einer Allgemeinverfügung sämtliche Schiffs- und Bootsfahrten sowie alle Wassersportarten für die Dauer von Samstag, 17. Juli 2021, bis und mit Montag, 19. Juli 2021, untersagt. Mittlerweile hat sich die Hochwassersituation leicht entspannt und es ist absehbar, dass mit dem weiteren Absinken des Wasserstands sowie aufgrund der stabilen Wetterlage demnächst auch die Gefahrenstufe reduziert wird.

Die Sicherheitsdirektorin des Kantons Nidwalden und ihre Amtskollegen aus Luzern, Obwalden, Uri und Schwyz sind aufgrund der positiven Entwicklung übereingekommen, das Verbot aller Wassersportaktivitäten auf dem See nicht zu verlängern. Regierungsrat Christoph Amstad dankt allen Wassersportlerinnen und -sportlern für das Verständnis und das gute Einhalten dieser Massnahme. "Weiterhin ist allerdings erhöhte Vorsicht geboten, tragen Sie Sorge zu sich und geben Sie Acht auf andere Seenutzer", sagt Regierungsrat Amstad. Wellenschläge am Ufer sollten vermieden werden und nach wie vor treibt viel Schwemmgut im Vierwaldstättersee.

Hilfe
Wenden Sie sich an die örtliche Feuerwehr oder direkt an die Kantonspolizei Obwalden.

Links zu den Wasserständen:

Auf Social Media teilen

Zugehörige Objekte

Name
Medienmitteilung_Hochwassersituation_OW_16.07.2021.pdf Download 0 Medienmitteilung_Hochwassersituation_OW_16.07.2021.pdf