Willkommen auf der Website der Gemeinde Obwalden



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Navigation Inhalt Suche Inhaltsverzeichnis Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Obwalden
in Traditionen verwurzelt – innovativ

Regenwasserentsorgung

Zuständige Amtsstelle: Gewässerschutz
Verantwortlich: Halmes, Clemens

Warum versickern
Mit zunehmender Ausdehnung der Siedlungsgebiete wird der Untergrund immer mehr gegen einsickerndes Regenwasser versiegelt. Ein grosser Anteil des Regen- und Schneeschmelzwassers, welches früher natürlich im Untergrund versickerte, wird heute in den Siedlungsgebieten in die Kanalisation abgeführt. Dies vermindert nicht nur die Grundwasserneubildung, sondern hat auch hohe Abflussspitzen im Kanalisationsnetz zur Folge.
Nicht verschmutztes Abwasser ist gemäss Art. 7 des Bundesgesetzes über den Schutz der Gewässer (Gewässerschutzgesetz, GSchG, SR 814.20) nach den Anordnungen der kantonalen Behörde versickern zu lassen. Erlauben die örtlichen Verhältnisse dies nicht, so kann es mit Bewilligung der kantonalen Behörde in ein oberirdisches Gewässer eingeleitet werden. Dabei sind nach Möglichkeit Rückhaltemassnahmen zu treffen, damit das Wasser bei grossem Anfall gleichmässig abfliessen kann.

Wo versickern
Im Rahmen des kommunalen Generellen Entwässerungsplans (GEP) wird geprüft, ob im Entwässerungsgebiet geeignete Untergrundverhältnisse für eine Versickerung vorhanden sind. Die Versickerungsmöglichkeiten sind im GEP in einer Versickerungskarte dargestellt. In geeigneten Gebieten ist das unverschmutzte Regenwasser (z.B. Dachwasser) nach den Vorschriften von Bund und Kanton zur Versickerung zu bringen. In Fällen mit wenig gesicherten Informationen über die Untergrundverhältnisse empfiehlt sich eine gezielte Untersuchung (Sondierschächte, Versickerungsversuche, usw.) durch ein hydrogeologisches Fachbüro.

Wie versickern
Die Art der Versickerung steht in Abhängigkeit mit dem zur Verfügung stehenden Flächenangebot auf dem Grundstück und dem benötigten Versickerungsvolumen. Grundsätzlich wird zwischen folgenden zwei Arten der Versickerung unterschieden:

Versickerung oberirdisch mit Bodenpassage
Typ F, Flächige Versickerung (Rasengittersteine, Schotterrasen, usw.)
Typ H, Versickerung über belebte Humusschicht (Versickerungsmulden und -gräben usw.)

Versickerung unterirdisch ohne Bodenpassage
Typ K1, Retentionsversickerungsbauwerk mit Kiesfilteraufbau
Typ K2, Versickerungsschacht
Typ K3, Versickerungsstrang / Versickerungsgalerie

Siehe auch Merkblatt „Anlagetypen von Versickerungsanlagen gemäss GEP“.

Bewilligungspflichtige Anlagen
Für den Bau und Betrieb von Versickerungsanlagen Typ K (direkte Versickerung in den Untergrund) ist eine Bewilligung vom Amt für Landwirtschaft und Umwelt nötig.
Für das Einleiten von nicht verschmutztem Abwasser in ein oberirdisches Gewässer sind eine Gewässerschutzbewilligung und eine Wasserbaubewilligung notwendig. Die Gewässerschutzbewilligung wird vom Amt für Landwirtschaft und Umwelt (ALU) ausgestellt. Die Wasserbaubewilligung muss beim Amt für Wald und Landschaft (AWL) eingeholt werden.

Gesetze, Richtlinien und Wegleitungen
  • Bundesgesetz über den Schutz der Gewässer (Gewässerschutzgesetz, GSchG, SR 814.20)
  • Gewässerschutzverordnung (GSchV, SR 814.201)
  • Schweizer Norm SN 592 000 „Liegenschaftsentwässerung“
  • VSA Richtlinie „Regenwasserentsorgung“ vom November 2002
  • BUWAL Wegleitung „Gewässerschutz bei der Entwässerung von Verkehrswegen“ aus dem Jahr 2002
  • GEP der Gemeinden

Weitere Informationen:
VSA Verband Schweizer Abwasser- und Gewässerschutzfachleute
http://www.vsa.ch/

BAFU Bundesamt für Umwelt, Gewässerschutz
https://www.bafu.admin.ch/bafu/de/home/amt/abteilungen-sektionen/abteilung-wasser/sektion-gewaesserschutz.html

SIA Schweizerischer Ingenieur- und Architektenverein
http://www.sia.ch

Online-Dienste

Name
Versickerung Typ K Gesuchsformular


Publikationen

Name Datum kategorie_id
MB Anlagetypen von Versickerungsanlagen gemäss GEP 08.08.2009 merkblatt
MB Entwässerung von Baustellen ZUDK 01.02.2001 merkblatt


zur Übersicht