Willkommen auf der Website der Gemeinde Obwalden



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Navigation Inhalt Suche Inhaltsverzeichnis Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Obwalden
in einmaliger Landschaft – aufstrebend

übrige Projekte


Das Departementssekretariat (DS) des Bildungs- und Kulturdepartements (BKD) leistet bildungspolitische Projektarbeit in verschiedenen Themenfeldern. Seine Mitarbeits- und Koordinationsleistungen fördern die bildungsorientierte Zusammenarbeit zwischen den BKD-Amtsstellen. Dabei arbeitet das DS zusammen mit den anderen Departementen in strategischen Projekten des Kantons Obwalden und hilft so, die Bildungs-, Kultur- und Sportpolitik mit der kantonalen Strategieplanung abzustimmen.
Arbeitsplatz Schule - Überprüfung Handlungsbedarf (APLASCHÜ)
Laufzeit: 2011 bis 2016
Projektleiter: Hugo Odermatt, BKD, Tel. 041 666 62 44
Das Projekt verfolgt das Ziel, den Arbeitsplatz Schule in den Fokus zu nehmen und die stufenspezifischen Belastungen des Arbeitsplatzes zu ergründen. Dies alles mit dem übergeordneten Ziel, die Arbeitsplatzattraktivität für Lehrpersonen aller Stufen hoch zu halten.
Aktueller Stand (August 2016): Das Departement setzte für die Bearbeitung der als prioritär vorgeschlagenen Massnahmen "Berufsauftrag der Lehrpersonen (BAL)" und "Klassenlehrpersonen" eine separate, zweite Projektgruppe ein. Diese schloss ihre Arbeit mit Bericht vom 26. Juni 2014 ab. Sie beantragte unter anderem, in der Lehrpersonenverordnung den Berufsauftrag neu zu definieren und den Klassenlehrpersonen eine zusätzliche Entlasung zu gewähren. Das Departement nahm am 15. Oktober 2014 den Bericht zur Kenntnis und stellte diesen den Bildungspartnern zur bilateralen Diskussion zu. Bezüglich der zusätzlichen Entlastungen der Klassenlehrpersonen wurden zusätzliche Abkärungen in Auftrag gegeben. Diese sind noch in Gang. Aufgrund der BiG-Motion, die im März 2016 erheblich erklärt worden war, werden nun die Ergebnisse von ALPASCHÜH 1 und 2 in die Motionsarbeiten einbezogen.

Unterlagen zum Downloaden:


Umgang mit Kulturgütern (UmK)
Laufzeit: 2014 bis 2018
Projektleiter: Hugo Odermatt, BKD, Tel. 041 666 62 44
Ausgangslage: Der Regierungsrat formulierte in seiner Langfriststrategie 2022+ die Leitidee 3.1 wie folgt: Sicherstellung des angemessenen Umgangs mit historischem Erbe und künstlerischem Schaffen. Mit dieser Leitidee will der Regierungsrat in diesem Bereich in den nächsten Jahren entscheidende Weichenstellungen vornehmen. Das Bildungs- und Kulturdepartement wurde in Zusammenarbeit mit dem Bau- und Raumentwicklungsdepartement und dem Staatsarchiv beauftragt, dazu ein Projekt zu initiieren. Das Departement erliess in der Folge einen Projektauftrag und setzte eine interdepartementale Projektgruppe unter der Führung des Departementssekretariats ein.
Projektziel: Sicherung des Obwaldner Kulturgutes von Bedeutung.
Aktueller Stand (August 2016): Die Projektgruppe nahm ihre Arbeit am 9. Dezember 2014 auf. Zur Frage "Was macht die Identität Obwaldens aus?" wurde im November 2015 ein Mandat erarbeitet. Dr. Michael Blatter (Historiker) und Markus Fritschi (Geschäftsleiter CURESYS AG) wurden als Mandatsträger eingesetzt. Die Arbeiten zum Gutachten sind noch im Gang.


Nutzung des Professorenheims
Laufzeit: 2015 bis 2017
Projektleitung: Petra von Flüe, BRD (in Zusammenarbeit mit BKD)
Projektgruppe: Pater Beda, Pater Ansgar, Hugo Odermatt (BKD), Camille Stockmann (BRD)
Projektziel: Das Benediktiner-Kollegium Sarnen nutzt das Professorenheim und die Kollegi-Kirche als Wohn-, Arbeits- und Betraum. Für die derzeit sechs in Sarnen lebenden Mitbrüder sind die Gebäude zu gross geworden. Das Kloster Muri-Gries hat deshalb dem Kanton Verhandlungen über die künftige Nutzung des Professorenheims angeboten. Dazu wurde eine gemeinsame Absichtserklärung unterzeichnet.
Aktueller Stand (August 2016): Zurzeit wird eine bauliche und räumliche Bestandesaufnahme gemacht. Bis im Herbst 2016 sind erste Nutzungsvorschläge zu erwarten.


zur Übersicht