Willkommen auf der Website der Gemeinde Obwalden



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Navigation Inhalt Suche Inhaltsverzeichnis Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Obwalden
im Herzen der Schweiz – überraschend einzigartig

Qualifikationsverfahren: Nachholbildung für Erwachsene

Zuständige Amtsstelle: Amt für Berufsbildung
Verantwortlich: Galliker, Monika

Erwachsene, die seit einiger Zeit ohne Lehrabschluss in einem Beruf arbeiten, hegen oft den Wunsch, einen Abschluss nachzuholen. Ein eidgenössisch anerkannter Lehrabschluss erhöht die Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Das Handlungsfeld wird grösser und die Türen zu Weiterbildungen öffnen sich!

Verschiedene Wege zum Lehrabschluss
 
Normale Grundbildung
Die Möglichkeit eine normale Grundbildung (Regelbildung) zu durchlaufen besteht auch für Erwachsene. Wie bei den Jugendlichen wird ein Lehrvertrag mit einem Lehrbetrieb abgeschlossen, die Berufsfachschule und die überbetrieblichen Kurse besucht und am Ende der Ausbildung das Qualifikationsverfahren (Lehrabschlussprüfung) absolviert.


Standardisierte verkürzte Grundbildung
In verschiedenen Berufen gibt es die Möglichkeit, mit einer standardisierten verkürzten Grundbildung ein Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis EFZ oder ein Eidgenössisches Berufsattest EBA zu erlangen.

In den Berufen Fachfrau/mann Gesundheit EFZ und Fachfrau/mann Betreuung EFZ ist die Voraussetzung für diesen Weg ein Mindestalter von 22 Jahren (vor der Ausbildung) und 2 Jahre Berufserfahrung im angestrebten Beruf. Während der Ausbildung mit Lehrvertrag gilt eine Mindestanstellung, daneben wird die Berufsfachschule in einer Spezialklasse für Erwachsene besucht.


Validierung nach Art. 31 BBV
Im Rahmen eines Anrechnungsverfahrens (Validierung) können Erwachsene ihre Kompetenzen, welche sie im Berufsleben erworben haben, prüfen lassen und auf diese Weise einen eidgenössischen Berufsabschluss erreichen, ohne einen üblichen Bildungsgang durchlaufen zu müssen. Die Validierung beinhaltet das Dokumentieren der eigenen Fähigkeiten in einem vorgegebenen Dossier und allenfalls den Besuch der ergänzenden Bildung.


Nachholbildung nach Art. 32 BBV
Gemäss Berufsbildungsgesetz können Personen, die mindestens 5 Jahre Berufspraxis, davon 2-4 Jahre im angestrebten Beruf (gemäss Bildungsverordnung), aufweisen, zum Qualifikationsverfahren (Lehrabschlussprüfung) zugelassen werden. Diese Möglichkeit besteht in allen Berufen. Die Vorbereitung auf die Prüfung ist individuell. Es steht den Absolvierenden frei, zusammen mit den Lernenden am Unterricht der Berufsfachschule teilzunehmen oder sich im Selbststudium auf die Lehrabschlussprüfung vorzubereiten. In gewissen Berufen gibt es spezielle Vorbereitungskurse für Erwachsene.


Informationen zu passenden Wegen und zu Angeboten in weiteren Berufen sowie eine persönliche Beratung bezüglich Eignung und Voraussetzungen gibt es bei der Berufs- und Weiterbildungsberatung Obwalden Telefon 041 666 63 44.

Weitere Erklärungen finden Sie unter www.berufsberatung.ch.

Publikationen

Name Datum kategorie_id
Qualifikationsverfahren: Nachholbildung für Erwachsene 01.07.2017 download
Qualifikationsverfahren: Validierung 30.09.2014 download


zur Übersicht